Hans-Joachim Rumpf 
PGA-Professional & Golf-Physio-Trainer Kontakt / Impressum
Newsletter abonieren
  Login          Sitemap
 
  Über meine Person
 

 


PGA Golfprofessional & Golfphysio-Trainer EAGPT

              Hans-Joachim Rumpf
 

PGA


 

Wer sich schon immer gefragt hat, wer ist denn Hans Joachim Rumpf? - und, wo kommt er denn her?  ... für denjenigen habe ich hier einen Bericht über mich, erschienen im Gelnhäuser Tageblatt, Samstag den 13.Juni 2015.


Seit 1977 Golflehrer
... schon als Auszubildender lernte Legende Bernhard Langer kennen.



 

Wie heißt es so treffend? Wenn einer eine Reise tut, so kann er was erzählen. Und wenn Hans Rumpf, seit 1977 auf den Golfplätzen dieser Welt unterwegs und jetzt im Golf-Club Bad Orb Jossgrund tätig, aus seinem bewegten Leben erzählt, dann kommt eine interessante Geschichte heraus. Sie beschreibt eine berufliche Karriere, die sehr besonders ist. Sie begann in einer Zeit, als der Golflehrer noch Golflehrer hieß. Heute spricht man vom Diplom PGA Golfprofessional, auch im Golf-Club Bad Orb Jossgrund, der sein 25-jähriges Bestehen feiert. Globalisierung im Golfsport hin oder her.

Diese Story beginnt ganz bodenständig im Ruhrpott, genauer gesagt in Dortmund, wo Hans Rumpf, der Pro des Golf-Clubs Bad Orb Jossgrund, aufgewachsen ist. Hans, der eigentlich Hans Joachim heißt ("So hat mich nur meine Mutter gerufen, wenn es ernst wurde"), kommt aus einer Familie, die in bescheidenen Verhältnissen lebte. Doch wie es der Zufall so wollte, wurde 1956, im Geburtsjahr von Hans Rumpf, der Dortmunder Golfclub gegründet. Die Rumpfs wohnten in der Nachbarschaft, und so kam es, dass der zehnjährige Hans als Caddy anheuerte. Ausgebildet , von einem Caddymaster eignete er sich alle golferischen Grundbegriffe an. Hans muss ein gelehriger Schüler gewesen sein, seine freie Zeit verbrachte er fortan auf dem Platz. Lohnender Nebeneffekt: Der Bub verdiente als Caddy reichlich Taschengeld, bis zu 4,50 D-Mark gab es für eine 18-Loch-Runde. Montag war der Tag, auf den die Dortmunder Caddys hinfieberten. Denn  montags durften sie selbst ausprobieren, was sie sich von den Profis abgeguckt hatten.

Mit geliehenen Schlägern und gefundenen Bällen übte Hans, wann immer er Zeit hatte. Caddy B und später Caddy A: Weil er fleißig aus der Caddy-Fibel gelernt hatte, bestand er die. Prüfungen ohne Probleme. Auch mit seinem Trainingsfleiß hinterließ er im Golfclub Dortmund einen so bleibenden Ein druck, dass er dort eine Ausbildung zum Golflehrer absolvieren durfte. Der Head-Pro stimmte zu und Hans erhielt nach dem Hauptschulabschluss - damals im zarten Alter von fünfzehneinhalb Jahren einen Ausbildungsvertrag.

Zu jener Zeit gab es bundesweit nur acht Golflehrer-Azubis, einer von ihnen erlangte Weltruhm: Bernhard Langer aus Augsburg. Ihn lernte Hans Rumpf gut kennen, man trainierte und spielte zusammen, wenn sich die deutschen Golf-Azubis trafen. Dass Bernhard Langer später einen Boom auslöste, von dem auch Hans Rumpf profitierte, war damals noch nicht abzusehen. 1977 war die Ausbildung beendet. Nach dreijähriger Lehrzeit und zweijähriger Assistenz durfte sich Hans Rumpf endlich Golflehrer nennen.

Seine erste Stelle trat er im Frankfurter Golfclub an, dort fanden auch Profiturniere statt. So ging der GolfspieIer Hans Rumpf bei allen nationalen Events an den Start, auch international war er dabei, zum Beispiel 1979 bei den Offenen Meisterschaften von Deutschland auf der European Tour. Hans Rumpf konzentrierte sich fortan auf seine Golflehrer-Tätigkeit. Er musste mit seiner Selbstständigkeit gutes Geld verdienen, denn schon als 20-Jähriger wurde Rumpf zum ersten Mal Vater. Zwei weitere Kinder folgten. Wie es für einen Golflehrer üblich war, wechselte er mehrfach den Arbeitsplatz und damit den Wohnort. Hans Rumpf war unter anderem in Hamburg, Schleswig-Holstein und Nordbaden tätig. 1990 verschlug es ihn nach Hessen.

Hans Rumpf war 1990 Gründungs-Pro im Golf-Club Bad Orb Jossgrund. Bis 1995 baute er die damalige 9-Loch-Anlage mit auf. Der Golfsport erlebte damals seine Boomjahre, gleichzeitig arbeiteten vier Pros beziehungsweise Azubis im Jossgrund. Zur Saison 2013 kehrte Hans Rumpf nach Bad Orb zurück, mit seiner Frau Gabi lebt er heute in Steinau an der Straße. "Ich habe die Rumreiserei satt", betont Hans Rumpf.

Durch seine Hand sind Tausende von Schülern gegangen. Wie viele es sein mögen, kann Hans Rumpf nicht abschätzen. Auf seine ganz eigene zurückhaltende Art formuliert er es mit diesen Worten:
"Mich haben schon eine Menge Leute ertragen müssen." Auch fünf, sechs Golflehrer hat er ausgebildet. Seine weiteren Qualifikationen: Golf-Physio-Trainer, C-Trainer, Pro Ausbilder und Nordic Walking Trainer. In seinem Golfunterricht legt er Wert auf eine solide Technik im Golfschwung. Erklärtes Ziel ist es, ein "gesundes Golfen" zu vermitteln. Hans Rumpf möchte die Golfspieler darin unterstützen, ihrem Sport möglichst lange beschwerdefrei nachgehen zu können, technisch sauber und mit möglichst wenigen Verletzungen.

"Landschaftlich traumhaft" ist ein Attribut, das Hans Rumpf sofort in den Sinn kommt, wenn er auf den Golfplatz im Jossgrund angesprochen wird. Er lobt den von einem irischen Architekten entworfenen Platz, der gute Schläge belohnt und weniger gute bestraft.


 

Letzte Frage an den erfahrenen Golflehrer, der sechs Enkelkinder hat: Was wünscht er sich für die Zukunft? Die Antwort kommt prompt:

Dass der Club sich für Kinder und  Jugendliche weiter öffnet und ihnen eine sportliche Zukunft bietet.
Bevor Hans Rumpf wieder in den Jossgrund kam, war dieser Club einer der jugendschwächsten in ganz Hessen.


Das hat sich inzwischen geändert – auch dank des Engagements von Hans Rumpf.